Ergebnis 1 bis 4 von 4

Umtausch, Rücktritt oder keins von beiden

  1. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.08.2009
    Beiträge
    2
    Standard Umtausch, Rücktritt oder keins von beiden
    Hallo,

    ich habe mir vor 2 Jahren bei einem großen Online-Versand einen Laptop gekauft. Nach gut 1 Jahr stellte ich fest, daß in Dauerbenutzung das Touchpad einfach nicht mehr reagiert. Daraufhin habe ich beim Händler wegen Gewährleistung angefragt und wurde an den Hersteller verwiesen. Dieser Reparierte den Laptop, leider ohne den Fehler zu beheben. Ich schickte das Gerät zum 2. mal zur Gewährleistung ein. Der Fehler wurde abermals nicht behoben. 3 Tage bevor die Gewährleistung auslief habe ich beim Hersteller eine 3 Gewährleistung beantragt. Der Laptop wurde daraufhin, nun bereits nach der Gewährleistungsfrist, abgeholt und repariert. Leider wieder erfolglos. Der Fehler ist noch der selbe wie vor einem Jahr, obwohl diverse Komponenten ausgetauscht wurden.
    Da ich dieses ewige hin und her leid war rief ich den Hersteller an, um vom Kauf zurück zu treten bzw. ein gleichwertiges Neugerät zu erhalten. Der Hersteller verwies mich an den Händler. Dieser sei dafür verantwortlich. Wie zu erwarten war, wies der Händler die Verantwortung von sich. Ein Austausch oder gar ein Rücktritt vom Kauf wäre nun nicht mehr möglich, da ich dies nach Ablauf der Gewährungsfrist dem Händler mitteilte.
    Wie sieht denn hier die Rechtslage aus? Habe ich die Möglichkeit über ein gerichtliches Verfahren einen Austausch oder gar einen Rücktritt vom Kauf zu erstreiten? Und wie sehen denn dabei meine Chancen auf Erfolg aus?

    Wer kann mir bei dieser defizilen Sachlage einen brauchbaren Rat geben?

    Danke

  2. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Umtausch, Rücktritt oder keins von beiden
    Der alte Fehler. Bei Sachmängeln wendet man sich an den Verkäufer. Die Herstellergarantie nimmt man nur in Anspruch, wenn es nicht durch die Gewährleistung / Garantie des Händlers abgedeckt ist.
    Dann kann man auch Sachmängel geltend machen und nach zweimaliger erfolgloser Nachbesserung vom Kaufvertrag zurücktreten. Aber das geht nun mal nur gegenüber dem Verkäufer -und deswegen macht man seine Forderungen auch dort von vornherein geltend.

    Kurz: Der Verkäufer ist meiner Meinung nach in dem geschilderten Beispiel fein raus. Dank der falschen Handlungsweise des Kunden.
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

  3. Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.08.2009
    Beiträge
    2
    Standard AW: Umtausch, Rücktritt oder keins von beiden
    Hallo,

    den Sachmangel habe ich beim Händler angezeigt. Dieser hatte mir erklärt, dass ich mich wegen der Reparatur an den Hersteller wenden muss. Dieser würde dann alles einleiten.
    Ich habe mich also korrekt verhalten und den Händler über die Gewährleistung bzw. den Mangel des Gerätes informiert.

  4. Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    8.430
    Standard AW: Umtausch, Rücktritt oder keins von beiden
    Es geht nicht darum, wer informiert wurde, sondern wer verantwortlich war.
    Deiner ersten Frage habe ich entnommen, dass das Gerät direkt zum Hersteller geschickt wurde - also die Garantie in Anspruch genommen wurde.

    Ein Sachmangel muss aber beim Vertragspartner geltend gemacht werden, und der hat sich dann auch um die Beseitigung zu kümmern (wenn der das dann zum Hersteller schoickt ist es egal, wichtig ist, dass der Ansprechpartner in solchen Fällen der Verkäufer ist, nicht der Hersteller).
    Und der Sachmangel ist Bestandteil der Gewährleistung.

    [url]http://www.e-recht24.de/artikel/ecommerce/76.html[/url]
    Meine Beiträge sind immer (auch wenn es nicht ausdrücklich dabei steht) meine persönliche Meinung und müssen (und werden) nicht immer mit der aktuellen Rechtssprechung oder der Lehrmeinung im Jurastudium / anderen rechtswissenschaftlichen Studiengängen übereinstimmen. Sie sind lediglich meine Auslegung von mir bekannten Gesetzen und Urteilen.

Ähnliche Themen
  1. Von Niquemaus im Forum E-Commerce
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.04.2015, 14:56
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.02.2015, 17:11
  3. Von trashy im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.02.2014, 11:08
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.03.2013, 12:33
  5. Von Lissy15583 im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.02.2011, 20:21
  6. Von Uno im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.03.2010, 11:51
  7. Von 2called-chaos im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.11.2009, 14:30
  8. Von jennifern im Forum Mehr Onlinerecht
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 28.09.2009, 20:17
  9. Von dummangestellt im Forum Onlineauktionen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.12.2008, 15:42
  10. Von Jackie_41 im Forum E-Commerce
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.11.2008, 15:14
  11. Von Master im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.05.2008, 12:45
  12. Von abakus im Forum E-Commerce
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.11.2007, 11:18
  13. Von MickeyKnox im Forum E-Commerce
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.10.2007, 08:20
  14. Von makaveli1984 im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.10.2007, 15:05
  15. Von Unregistriert im Forum E-Commerce
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.05.2007, 14:20
Berechtigungen
  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •